Mineralölhandel Weil am Rhein GmbH
 

ÜBER UNS

über 60 Jahre im Rheinhafen Weil am Rhein

1957 wurde unser Unternehmen im Rheinhafen Weil am Rhein vom HOESCH- Konzern gegründet.

Wir waren eine Niederlassung von HOESCH-Brennstoff- und Düngerhandel. Der Hauptsitz der Firma befand sich in Dortmund. Kohle war Hauptenergieträger für die privaten Haushalte, wie auch für die Industrie. Wöchentlich kamen Schiffe im Rheinhafen an, um den Energiehunger der aufstrebenden Wirtschaft am Oberrhein zu stillen.

Anfang der sechziger Jahre wurde zum Kohle- und Düngerhandel der Minerlölbereich aufgenommen. Ausser Heizöl verkauften wir : Diesel, Benzin,Schmierstoffe und schweres Heizöl für die Industrie.

1970 konnten wir im Tanklager Weil am Rhein Tankraum anmieten und waren somit in der Lage alle diese Produkte per Schiff zu beziehen.

1973 war es dann soweit : Eine LKW- Brummi Diesel Tankstelle konnte im Rheinhafen eröffnet werden.

1983 hat der Krupp Stahlkonzern den HOESCH Bereich Brennstoffhandel erworben, und wir firmierten fortan unter Krupp Energiehandel Niederlassung Weil am Rhein.

1994 also nach 25 Jahren in der Leitung des Unternehmens, übernahm Manfred Ziegler von Krupp die Anteile der Niederlassung. Das neue Unternehmen wurde auf Mineralölhandel Weil am Rhein GmbH (MhW) eingetragen. Rund 20 Mitarbeiter mit 3 Tankfahrzeugen betreuten die immer stetig wachsende Kundschaft.

2008 zog sich Geschäftsinhaber Herr Manfred Ziegler aus dem operativen Geschäft zurück und übergab die Geschäftsleitung




Eines von 3 firmeneigenen Tankfahrzeugen


 Zuverlässige Mitarbeiter mit Fachkompetenz sind das Bindeglied zu einer seit jahrzehntelangen treuen Stammkundschaft.



Dieses Bild zeigt das Autobahnzollamt wärend der Bauphase und das ehemalige Tanklager am Rheinhafen um 1970. Der Pfeil zeigt den Standort der heutige MhW-Tankstelle.







Unser heutiges Lager Anfang der 60er Jahre vollgepackt mit Kohlen. Per Schiff kam der Brennstoff aus dem Ruhrgebiet und wurde auf unser Lager umgeschlagen.









2 Jahre später konnte die erste grosse vollatuomatische Absackanlage in Betrieb genommen werden. In dieser überdachten Halle waren 5 Silos mit einem jeweiligen Fassungsvermögen von ca. 50 Tonnen untergebracht.







Heute spielt Kohle im Hausbrand und in der regionalen Industrie keine Rolle mehr.  Aus dem ehemaligen Kohlelager entstand die heutige Dieseltankstelle für LKW und PKW und den Lagerhallen für Heizöl u. Bio-Heizöl,  Schmierstoffe, Peletts  (Sackware) und diversen Sonderprodukten wie z.B.   AdBlue (in 5 u. 10 ltr Gebinden),      Spezialbenzin Aspen für 2 und 4 Takt Motoren,   Ölbindemitteln  etc.